Direkt zum Inhalt

Diem

Alles auf einen Blick - Spedition Diem optimiert Tourenplanung mit Telematiksystem von Trimble

Neun Jahre kontinuierliches Wachstum, viele Kunden aus der Automobil-, Baustoff- und Verpackungsindustrie und ein Fuhrpark von 50 eigenen Zugmaschinen – die Spedition Diem aus Wernau in Baden-Württemberg hat eine rasante Entwicklung genommen. Den Überblick über die gesamte Flotte behält Geschäftsführer Thorsten Diem mit dem CarCube sowie der Backoffice-Software FleetWorks von Trimble Transport & Logistics. Mit der Telematiklösung steuert er die Sendungs- und Ladungsstruktur im nationalen Verkehr und profitiert zugleich von einem deutlich reduzierten Zeitaufwand für die Disposition.

Erhöhten Auskunftsfähigkeit

"Dadurch, dass wir den Standort unser Fahrzeuge exakt bestimmen können, profitieren unsere Kunden von der erhöhten Auskunftsfähigkeit. "

Thorsten Diem - Dipl. Betriebswirt

Eins, zwei, drei – Thorsten Diem ging es als kleines Kind wie vielen Altersgenossen. Wenn er mit seinen Eltern auf der Autobahn unterwegs war, liebte er es auf dem Rücksitz die überholten Lkw zu zählen. Die ersten beruflichen Schritte unternahm er allerdings als Chemielaborant, doch die Faszination für das Transport- und Logistikgewerbe ließ ihn nie ganz los.

Wer jetzt über das Firmengelände in Wernau bei Stuttgart blickt, der erkennt, dass die frühe Faszination bei Thorsten Diem Spuren hinterlassen hat. 50 eigene Zugmaschinen, ein Umsatz von über sieben Millionen Euro und mehr als 60 Mitarbeiter stehen exemplarisch für das Wachstum des Unternehmens in den 10 Jahren nach seiner Gründung. Bei so einer rasanten Entwicklung ist hektische Betriebsamkeit vermutlich allgegenwärtig. Doch weit gefehlt! Ein Blick in die Disposition der Spedition zeigt das komplette Gegenteil: Die Mitarbeiter verfolgen auf ihren Bildschirmen konzentriert, aber gelassen die Position der Fahrzeuge, welche vom Bordcomputer CarCube übermittelt werden. Dieser spielt im Unternehmen von Geschäftsführer Thorsten Diem inzwischen eine sehr wichtige Rolle: „Mit dem CarCube und der Backoffice-Software FleetWorks Trimble haben wir den Zeitaufwand in unser Disposition deutlich reduziert und können unsere Touren viel besser planen“, beschreibt der Diplom-Verkehrsbetriebswirt einen Mehrwert der eingesetzten Softwarelösung.

Weitere Standorte von Diem befinden sich noch in Leonberg und Calw. Die geographische Nähe zu vielen Automobilherstellern prägt auch die Kundenstruktur der Spedition. Mehrere Zulieferer der Automobilbranche vertrauen auf die Expertise des Unternehmens und nehmen die Logistikdienstleistungen der Spedition in Anspruch. Um die laufende Fertigung nicht zu gefährden, sind pünktliche Lieferungen von Automobilteilen insbesondere hier Grundvoraussetzung für den Unternehmenserfolg. „Dadurch, dass wir den Standort unser Fahrzeuge exakt bestimmen können, profitieren unsere Kunden von der erhöhten Auskunftsfähigkeit. Dies belegt auch das positive Feedback, welches wir von Kundenseite aus erhalten“, sagt Diem. Für ihn ist das Telematiksystem inzwischen ein fester Bestandteil im Arbeitsalltag moderner Logistikdienstleister.

Als das Unternehmen mit vier Fahrzeugen, fünf Mitarbeitern und einem Kunden startete, funktionierte die Disposition noch auf anderem Wege. Der Disponent versuchte den Fahrer per Telefon zu erreichen, um den Standort und die voraussichtliche Ankunftszeit zu ermitteln. Doch mit der Expansion von Diem wuchs auch die Größe des Fuhrparks und dementsprechend auch der zeitliche Aufwand. „Wo stehen alle meine Fahrzeuge? Kommt die Ware rechtzeitig beim Kunden an? Den Überblick über die gesamte Flotte zu behalten war sehr schwierig“, beschreibt Thorsten Diem die Schwierigkeiten in der Disposition. „Wir haben uns daher schon frühzeitig entschieden, ein Telematiksystem einzusetzen, welches uns in der täglichen Arbeit unterstützt“, sagt Diem.

Nachdem sich die Spedition ein Bild von verschiedenen Telematiklösungen gemacht hatte, fiel die Wahl auf den Bordcomputer CarCube sowie die Softwarelösung FleetWorks von Trimble. Neben der Funktionsvielfalt überzeugte das System vor allem mit Benutzerfreundlichkeit und der grafischer Übersichtlichkeit. „Ich schalte den Rechner an und erkenne direkt am Bildschirm, wo sich unserer Fahrzeuge befinden. Bei Unregelmäßigkeiten kann ich daher direkt mit dem Fahrer Kontakt aufnehmen“, erklärt Diem die Vorzüge der Telematiklösung von Trimble. Auch die Offenheit mit anderen Schnittstellen ist ein großer Pluspunkt, da somit auch die interne Speditionssoftware problemlos mit dem CarCube konfiguriert und integriert werden konnte. Aktuell sind 47 Lkw mit dem CarCube ausgerüstet, alle neuen Fahrzeuge erhalten automatisch das Telematiksystem.

Doch nicht nur Disposition, sondern auch die Fahrer von Diem profitieren vom Einsatz des Bordcomputers. Vorbei die Zeiten, in denen sie manuell ihre Lenk- und Ruhezeiten festhalten und selbstständig überprüfen mussten. Die Überwachung sämtlicher Lenk- und Ruhezeiten ist nun automatisch in den CarCube integriert, so dass die Fahrer ihre Pausen viel besser planen können. Zudem wird auch die interne Kommunikation im Unternehmen gefördert. Über Textnachrichten, welche die Fahrer per CarCube empfangen und senden können stehen sie im stetigen Kontakt. „Unsere Fahrer haben durch den Bordcomputer einen großen Mehrwert. Es dient nicht der Kontrolle, sondern vielmehr der Effizienz unser Arbeit“, erklärt Diem

Referenz Diem
Anzahl Arbeitnehmer

60

Fahrzeugpark

50 Sattelzugmaschinen

Tätigkeit

Automobil, Baustoffe, Verpackungen, Produktion allgemein

Anwendung

CarCube und der Backoffice-Software FleetWorks

Webseite www.diem-spedition.de