Direkt zum Inhalt

Trimble vereinfacht mit Truck4U Zugriff auf technische Daten des Lkw

•    Zugriff auf alle relevanten Lkw- und Fahrerdaten
•    Festeingebaute Black-Box-Lösung
•    Transportsicherheit erhöht

Trimble Transport & Logistics präsentiert auf der transport logistic in München die Neuheit Truck4U. Das System ist eine Black-Box-Lösung, die fest in der Zugmaschine verbaut und permanent mit der ASP-Benutzerplattform FleetWorks verbunden ist. Dadurch wird jetzt der Zugriff auf alle relevanten Lkw- und Fahrerdaten für die Disposition und das Fuhrparkmanagement ermöglicht. Alle weiteren neuen Lösungen rund um ein integriertes Flottenmanagement präsentiert das Unternehmen mit Deutschlandsitz in Münster auf der transport logistic am Stand 521, Halle B2.

Truck4U ist die ideale Lösung für Unternehmen, die Lkw-Equipment vermieten und dabei online Zugriff auf die Leistungsdaten wie Verbrauch, Betriebsstunden sowie die Fahrer-Lenkzeiten behalten müssen“, sagt Carsten Holtrup, Geschäftsführer von Trimble Transport & Logistics Deutschland. Wenn eine bidirektionale Kommunikation über einen Bildschirm mit dem Fahrer nicht notwendig ist, sei die Truck4U-Box eine echte Alternative zum Bordcomputer CarCube.

Durch den Festeinbau und die permanente Anbindung erhält das Unternehmen jederzeit transportrelevante Daten über die FMS Schnittstelle, den digitalen Tachographen oder anderen Peripheriegeräte wie z.B. Temperatursensoren oder Türsensoren. Die Kommunikation erfolgt über GPRS.

Über die Backoffice-Lösung Fleetworks erfolgen alle Konfigurationseinstellungen und Änderungen der Black-Box. So erhält das Unternehmen jederzeit aktuelle Informationen über alle relevanten Lkw-Daten wie Tourzeiten, gefahrene Kilometer, Lenkzeiten oder den aktuellen Verbrauch.
Auch zusätzliche Daten, beispielsweise über den angekoppelten Auflieger, den Türstatus oder die aktuelle Termperatur der Ware können mit der Truck4U-Box erfasst werden. „Die erhoben Daten helfen dabei, die Liefer- und Planungssicherheit deutlich zu erhöhen“, sagt Holtrup.

Der Aspekt der Transportsicherheit wurde bei der Entwicklung besonders berücksichtigt. So wird vom System die Verbindung zum Tachographen für die automatische Fahreranmeldung benutzt. „Es wird sichergestellt, dass nur im System registrierte Fahrer den Lkw fahren können. Ansonsten blockiert die optionale Wegfahrsperre das Fahrzeug“, erklärt Holtrup.

Diese und alle weiteren Neuerungen sind in München vom 04. bis zum 07. Juni in Halle B2 / Stand 521 zu sehen. Hintergrundgespräche sind im Rahmen der Messe jederzeit möglich.