Direkt zum Inhalt

Trimble Transport & Logistics mit Ergebnis der Rekordfahrt zufrieden

27,8 statt der üblichen 38 Liter auf 100 Kilometer: Das ist das Ergebnis der Versuchsfahrt, die von Lifetime Technologies initiiert und von Trimble Transport & Logistics mit seinem Telematiksystem CarCube unterstützt wurde. Auf der 1.723,8 Kilometer langen Strecke von München ins italienische Villa San Giovanni (Fährhafen vor Sizilien) verbrauchte der voll ausgelastete 40-Tonner rund 480 Liter Diesel. Das Ziel, einen Durchschnittsverbrauch von unter 25 Litern auf 100 Kilometer zu fahren, konnte zwar nicht erreicht werden, dennoch ist Carsten Holtrup, Vice President Sales and Marketing Trimble Transport & Logistics, mit dem Ergebnis sehr zufrieden. „Die Werte zeigen erstmals, dass auf dieser Strecke Kraftstoffeinsparungen von zehn Litern und mehr auf 100 Kilometer möglich sind.“

Das Ergebnis ermöglicht eine spritsparende Fahrweise sowie die permanente Auswertung der Fahrzeugdaten, so Holtrup. Letztere wurden durch den digitalen Fahrstilassistenten von Trimble zur Verfügung gestellt. Dabei handelt es sich um eine Erweiterung des CarCube, welche über eine FMS-Schnittstelle zentrale Parameter wie Verbrauch, Drehzahl, Brems- und Beschleunigungsverhalten erfasst und dem Fahrer signalisiert, wie er den aktuellen Verbrauch senken kann. Das Modul bewertete das Fahrverhalten auf der gesamten Strecke als äußerst wirtschaftlich: Die Fahrer erreichten durchschnittlich 98,4 Punkte von 100 möglichen Punkten. 

Dass die 25-Liter-Marke nicht unterschritten werden konnte, lag für Holtrup am schwer kalkulierbaren Streckenverlauf: „Wir hatten uns ein ehrgeiziges Ziel gesetzt und wussten, dass der Lkw angesichts von 1.447 Höhenmetern Schwerstarbeit zu leisten hatte.“ Die Strecke führte von Bayern über den Brennerpass, längs durch Italien bis ans Mittelmeer. Im Verlauf lag die maximale Steigung bei sieben Prozent und das maximale Gefälle bei etwas mehr als fünf Prozent. Dass die Fahrt dennoch so gute Ergebnisse lieferte, sieht Carsten Holtrup als Bestätigung: „Unser Ziel, Transport- und Logistikdienstleistern die Einsparmöglichkeiten von Kraftstoff zu demonstrieren, haben wir mit diesem Rekordversuch erreicht.