Direkt zum Inhalt

Spedition Klaeser will mit dem CarCube die Kosten senken

* Über 200 LKW werden mit Bordcomputer ausgestattet
* Einfache Bedienung und integrierte Kommunikation überzeugt
* Kraftstoffeinsparung durch optimierten Fahrstil und Route

Um die logistischen Prozesse für Verlader aus der chemischen und petrochemischen Industrie effizient abbilden zu können, setzt die Spedition Klaeser nun auf Trimble Transport & Logistics. Durch die Ausstattung des Fuhrparks mit dem Bordcomputer CarCube bekommt das Unternehmen die Möglichkeit seinen Kraftstoffverbrauch deutlich zu drosseln. Zudem vereinfacht die integrierte Lösung von Trimble für Klaeser die Kommunikation mit den Fahrern. Kurz vor der LogiMAT 2012 kann Trimble damit auf einen weiteren Großauftrag verweisen. Seine Lösungen für ein effizientes Flottenmanagement präsentiert das Unternehmen mit Deutschland-Sitz im westfälischen Münster auf der Messe in Stuttgart in Halle 7, Stand 371.

Wir hatten vorher eine andere Telematiklösung, deren Fehleranfälligkeit bei der Auftragsabwicklung über die Telematik zu hoch war. Mit dem CarCube können wir unsere Aufträge nun schnell, eindeutig und zuverlässig abwickeln“, sagt André Zöffel, Leiter Logistik bei der Klaeser Internationale Fachspedition und Fahrzeugbau GmbH. Damit kommt Klaeser den erweiterten Verladeranforderungen nach: Um Gefahrguttransporte für bedeutende Verlader aus der chemischen und petrochemischen Industrie abzuwickeln, ist die Spedition auf eine fehlerfreie Telematik sowie eine leistungsfähige Kommunikation mit dem Fahrpersonal angewiesen.

Daher waren die Anforderungen an eine neue IT-Lösung ziemlich umfassend: Auftragsabwicklung, Telemetriedaten wie Geschwindigkeit, Drehzahl, Kraftstoffverbrauch in Kombination mit dem Standort sollten fehlerfrei in die bestehende Speditionssoftware übertragen werden, um die Disposition bei einem effizienten Auftrags- und Flottenmanagement zu unterstützen. Des Weiteren sollten diese Daten auch dem Fahrer angezeigt werden und ihm eine Grundlage zur Anpassung seines Fahrverhaltens hin zu einer ökonomischen und verschleißreduzierten Fahrweise bieten. „Wir bekommen nun alle relevanten Statusinfos angezeigt und können mit den Fahrern direkt über das System kommunizieren. Das spart zeitaufwendige Anrufe“, begründet Zöffel die Entscheidung. Hilfreich sei hier auch die integrierte Freisprecheinrichtung. So werde der Fahrer, wenn doch mal ein Anruf notwendig sei, nicht durch das Handling seines Mobiltelefons abgelenkt.

Ebenso sollte die Lösung die so genannte 1-Minute-Regelung berücksichtigen, die eine verbesserte Ausnutzung der vorgegebenen Lenk- und Ruhezeiten erlaubt. Mit Inkrafttreten der EU-Verordnung 1266/2009 und der Einführung einer neuen Tachografen-Generation bestimmt die längste Tätigkeit innerhalb einer Minute, ob diese Zeit als Lenk-, Arbeits- oder Ruhezeit gilt. Der CarCube-Lenkzeitassistent führt zu einer beachtlichen Zeiteinsparung bei Transporten mit einer großen Anzahl von Zwischenstopps und Situationen, wo der LKW regelmäßig umgeparkt werden muss.

Mit dem CarCube werden diese Informationen in Echtzeit bereitgestellt und sind über die Benutzeroberfläche FleetWorks gleichermaßen sowohl in der Zentrale in Herten als auch an allen Klaeser-Standorten sichtbar. „Wir bilden sensible Transporte für bedeutende Verlader in ganz Europa ab. Der CarCube und seine Tools ermöglichen uns ein effizientes Flottenmanagement zur Optimierung unserer Transportdienstleistungen – ein Riesenschritt für uns“, so Zöffel.